São Paulo

rechts das älteste Hochhaus Brasiliens und der weiße Turm ist der Hauptsitz einer Bank
rechts das älteste Hochhaus Brasiliens und der weiße Turm ist der Hauptsitz einer Bank

Ja, ich war in der STADT São Paulo!

 

Allgemein:

São Paulo ist die größte Stadt der südlichen Hemisphere und ist mit einer Bevölkerung von fast 20 Mio. Einwohnern, je nach Statistik, die fünft- oder sechstgrößte Metropole der ganzen Welt! Ehrlich es ist GIGANTISCH und scheint kein Ende zu haben! (Als ich von Sao Paulo nach Joinville geflogen bin, bin ich eingeschlafen, bevor wie noch die Stadt überflogen hatten... hahaha)

 

São Paulo ist für mich einfach eine totale Mischung aus allem: Moderne Hochhäuse mit Glasfasaden stehen neben den alten Häusern aus der Kolonialzeit. Während manche Straßen wie die Avenida Paulista (finanzielles Zentrum der Stadt und eig. auch ganz Brasiliens) sehr luxuriös sind und fast schon an Manhatten erinnern (ich kenne das allerdings nur aus Filmen), gibt es an den Stadträndern viele Armutsviertel... Favelas, auch wenn das während Lulas Amtszeit anscheinend um einiges besser geworden ist.

Mir ist aufgefallen, dass es unglaublich schwer sein muss diese riesige Stadt mit sovielen Einwohnern zu verwalten... Auf den Straßen sieht man viel mehr Armut als in den europäischen Städten und man muss auch ziemlich aufpassen.

Am ersten Tag in São Paulo hatte ich ziemliche Angst (wegen Kriminalität etc), von allem was wir in Österreich bei der Vorbereitung für das Austauschjahr gelernt hatten...

Mir wurde auch gesagt, dass ich nur Fotos machen durfte und dann die Kamera sofort wieder einstecken musste etc. : Einmal war ich ein wenig abgelenkt weil es zu regnen angefangen hatte und ich wollte ein Foto machen. Dann sind so Leute von der Stadtreinigung gekommen und hat uns gewarnt, weil es ein paar Typen anscheinend auf meine Kamera abgesehen hatten. Mein Gastonkel hat mich sofort weggezogen und wir sind alle schnell weggegangen und in dem Moment ist tatsächlich ein erschreckender Typ hinter uns hergegangen. Gottseidank ist nichts passiert und ansonsten gab es auch keine Vorfälle.... São Paulo ist also eine Stadt in der man zwar aufpassen muss, aber entgegen des Glaubens vieler Leute, doch (über-)leben kann (hahaha). Nein Spaß, es ist wirklich nicht so schlimm, nur man merkt schon viel von der Armut, den sozialen Unterschieden etc....

 

Ich habe fast drei ganze Tage in São Paulo verbracht, aber trotzdem hatten wir keine Zeit alle wichtigen Sehenswürdigkeiten zu sehen: Was ich aber gesehen habe: Avenida Paulista (fantastisch!), Kathedrale Sé (eine im gotischen Stil erbaute Kirche, eröffnet 1954... ich hab noch nie was neues Altes gesehen... wenn ihr versteht was ich meine), Rua 25 de Março (eine riesige Einkaufsstraße, es ist alles super-billig dort! Hab ich natürlich ausgenutzt ;), [Wieso ist die Schrift jetzt plötzlich größer geworden??!?!], das Theater, Ponte do Chá ("Teebrücke"), das älteste Hochhaus Südamerikas, die Pinakothek, das "Museu da Lingua Portuguesa" (=Museum der portugiesischen Sprache, sehr, sehr interessant), der alte Bahnhof "Estaçao da Luz"....

 

São Paulo hat mir sehr, sehr gut gefallen, man muss einmal im Leben dort gewesen sein, aber ich könnte mir nicht vorstellen dort zu leben. Es ist einfach viel zu hektisch und unübersichtlich...

 

Liebe Grüße

Kommentar schreiben

Kommentare: 0